Nachdem ich meine Duftkisten neu organisiert habe, kam mir die Idee, euch meine Duftpalette etwas genauer vorzustellen. Mit Anekdoten, Erfahrungen oder Wissen – Hauptsache kurzweilig. So ergeben sich vielleicht neue Aspekte, Ideen und Erinnerungen, die in eurer Praxis hilfreich sein können.

Algen – zurück ins Meer

A wie Auftakt bringt uns zum Algen Absolue. Zugegeben, es ist kein Duft, auf den ich ständig zurückgreife. Er war einst sogar eine starke Herausforderung für mich, was ich mir schon dachte und was auch der Grund war, warum ich mir das Absolue überhaupt bestellte. Dank meiner geliebten Schattenarbeit ist unsere Differenz überwunden. (Ein On Demand Kurs zur Schattenarbeit kommt demnächst raus!)

Potentiell aus mehreren aber in der Praxis meist aus dem Blasentang, Fucus vesiculosus, wird der typische Algenduft mittels Lösungsmittelextraktion gewonnen. Er ist damit also Absolue im Handel. Es riecht so richtig nach Meer und erinnert an zahlreiche koreanische und japanische Gerichte. Was vielleicht vorab einige denken könnten: Ein fischiger Geruch findet sich ganz und gar nicht. So finden wir trotz aller Bilder glitschigen Daseins eine sehr reine Duftnote.

 

Eine Ausnahme in der Duftwelt

Algen sind eine Ausnahme in der Aromatherapie und Psycho-Aromatherapie. Blicken wir in die Systematik der Biologie werden Braunalgen (wie Blasentang) einer eigenen Abstimmungslinie des Pflanzenreichs zugeordnet. Weitere eigene Abstammungslinien sind die bekannten Grünen Pflanzen, Rotalgen und Pilze.

Wir haben es also mit dem Duft psycho-aromatherapeutisch mit einem deutlich anderen Eindruck zu tun, da hier immer auch das Wesen des Lebewesens eine Rolle spielt. Die produzierten ätherischen Ölen können in Algen, Pilzen und Grünen Pflanzen durchaus die gleichen sein, wenn auch in der Gesamtkomposition andere Schwerpunkte gesetzt und auch spezifischere Stoffe Eingang finden.  Doch vor diesem Hintergrund ist es spannend, sich eben auch mit Düften zu beschäftigen, die nicht nur aus von „gängigen“ Pflanzen kommen, sondern auch aus dem Pilz- oder gar Algenreich stammen.

Verwendung von Algen-Absolue

Neben der Schattenarbeit – Algen stoßen olfaktorisch häufiger auf Ablehnung – wird die Verwendung des Algen-Absolues erst entdeckt. Man kann sie in spannenden Duftmischungen einsetzen, wie zum Beispiel für einen Duft, der Naturerfahrungen wachruft: Duftmischung Outdoors (siehe Bild).

Wer die Aufgabe von Verwandten und Freunden bekommt, mal einen Duft nach Meer zu mischen, kann sich entweder die Zähne daran ausbeißen oder mal in die Erfahrungen aus diesem Artikel schauen. Algen machen sich da natürlich hervorragend.

Outdoors Duftmischung: 1 Tropfen Vetiver, 1 Tropfen Eichenmoos Absolue, 4 Tropfen Algen Absolue, 6 Tropfen Wacholderbeeren

Algen gewinnen zunehmende Aufmerksamkeit im phytokosmetischen Bereich. Ihre Absolues wirken entzündungshemmend und schützen die Haut vor UV-Strahlungsschäden [Baylac, Racine, 2004].

Zur psycho-aromatherapeutischen Bedeutung forsche ich noch.

Cardamom – der sanfte Liebhaber

Cardamom – der sanfte Liebhaber

Cardamom ist in meiner Duftpalette wie ein sanfter Liebhaber durch alle Zeiten hinweg. Ich schätze seine Vielseitigkeit bei beliebten und gleichsam besonderen Duft.Cardamom, Kaffee und Lebensgenuss Er spricht Leidenschaft fürs Leben in uns an, erinnert uns an Kaffee...

Cajeput – Nicht nur bei Ohrenschmerzen

Cajeput – Nicht nur bei Ohrenschmerzen

Cajeput ist in der Palette der klassischen Aromatherapie recht wichtig. Kinderfreundlich und gleichzeitig stark schmerzstillend. Außerdem ist's gut bei Erkältungen und äußerst hilfreich bei Ohrenschmerzen.Psycho-aromatherapeutisch weist es uns zu Situationen, die uns...

Brahmi – Der Nabel der Welt

Brahmi – Der Nabel der Welt

Das hier ist ein Neuzugang in meiner Duftpalette. Mit anderen Worten: Meine Forschungen stehen noch aus. Vielleicht hat von euch aber schon jemand Erfahrungen mit dem Brahmi Duft gemacht?Brahmi (Centella asiatica), das ist der Indische Wassernabel. Kontakt mit Wasser...