Wenn etwas verboten wird, dann schaue ich gern genauer hin.

Die Coumarin-Phobie

Ja, isolierte + synthetische Produkte gehören für mich zurecht in die Obacht-Kategorie. Aber aus Naturprodukten einzelne Stoffe zu isolieren und hochprozentig gegen jede biologische Grenze Tieren aufzuzwingen und dann lauthals zu sagen: „Jaha, Coumarin bringt die Leber um die Ecke, Hände weg von allem, was Pyrrolizidinalkaloide enthält und ihr werdet jämmerlich verenden, wenn ihr echte Flechtenextrakte im Parfüm verwendet“ – ist 😡🤬😤.

Dinge, die wirklich verboten werden sollten (Roundup, Glyphosat, Neonikotinoide), werden’s dafür irgendwie nicht. Wer soll all das also ernstnehmen?

Coumarin ist ein Stoff, der zum Glück nur für aushaltbare Grenzwerte und propagierte freiwillige Genussbeschränkungen steht. Die Weihnachtsindustrie hatte mit Blick auf den Taler lieber Cassia als Echten Zimt verwendet. In ersterer ist aber wesentlich mehr Coumarin enthalten. Das Geschrei um Zimtsterngenüsse war in den 2000ern groß, als Coumarin thematisiert wurde.

Leberschädigend soll es sein. Isoliert und hochdosiert. Die coumarinreichste Pflanze ist die Tonkabohne. Noch in der Nachkriegszeit gehörte sie in die Weihnachtsbäckerei und erobert sich ihren Platz erst zurück. Keiner der lauthalsen Warner erzählt, dass neben dem für die Leber herausfordernden Stoff in hoher Dosierung (die dem natürlichen Geschmackssinn zuwider geht) 15 weitere leberschützende Stoffe enthalten sind. Das sind natürliche Vielstoffgemische: Ein Balancespiel wie wir es nur demütig erkennen können.

Cassia macht da keine Ausnahme. Für mich ist Cassia das schönere Zimt. Wenn mein „Zimt“ alle ist, dann beginnt für mich immer detektivistische Arbeit auf Streifzügen durch Bioläden: Nein, den Cinnamomom zeylanicum möchte ich nicht, sondern Cinnamomum cassia danke sehr.

Coumarin ist übrigens stark angstlösend. Es macht das Herz für Begegnungen offen. Es bringt zusammen und in eine angenehme milde Ausgelassenheit. Ob bei der Maibowle (Waldmeister) oder zu Weihnachten, als Cassia oder Tonka – es hatte und hat seinen Platz.

Das Cassia Öl habe ich deshalb auch. Aber der Praxiseinsatz ist noch Forschungsprojekt. Deshalb zum späteren Zeitpunkt mehr.

Eichenholz – Flüssiges Karamell

Eichenholz – Flüssiges Karamell

Mit Eichenholz tauchen wir etwas in meine Schätze ab. Ich liebe Eichen. Und währenddessen Eichenmoos ja ein sehr bekannter parfümistischer und psycho-aromatherapeutischer Duft ist, ist es die Eiche selbst nicht.Strenge in süßem Gewand Das erste Mal, als ich am Absolue...

Eichenmoos – Heiß geliebt und verboten

Eichenmoos – Heiß geliebt und verboten

Flechten habe ich ziemlich lieb gewonnen. Ihr Duft ist besonders, süß, würzig, tief. Ein wichtiger Fixateur in Parfümen, v. a. im Chypre Accord. Durch echt kriminellen Lobbyismus 🤭🤐 bei der IFRA vor ein paar Jahren wurde ihr Einsatz in der EU in Parfümen und Kosmetika...

Montpellier-Cistrose: Das Hydrolat der Göttlichen Weiblichkeit

Montpellier-Cistrose: Das Hydrolat der Göttlichen Weiblichkeit

Diesen Duft gibt es nur in Hydrolat-Form. Deshalb setze ich ihn in der Praxis quasi nicht ein. Immerhin bewege ich 4 volle Ölboxen mit 130 Ölen regelmäßig zwischen meiner Forscherzentrale (zuhause), 2 Praxen und Seminarorten hin und her. Hydrolate kommen da nur...