Heute habe ich den Geheimtipp schlechthin für euch. Ich erzähle euch auch etwas über die Wirkungsweisen von Wurzelölen im Allgemeinen auch in Abgrenzung zu Rhizomen. Das ist gut für den allgemeinen Überblick. Aber dann habe ich vor allem den wirklichen Dufttipp des Jahrhunderts für euch. Also lest den Artikel vielleicht heute mal anders herum. Ich sag’s ja nur.

Wirkungsweisen von Wurzeln

Wurzeln lassen uns wieder mit unserer authentischen, nährenden Basis verbinden und stärken diese. Sie helfen uns vielleicht auch, die Wurzel eines Übels, die Ursachen von Entwicklungen besser zu erkennen.

Wurzeln unterstützen Wachstumsprozesse im Leben. Sie verbinden uns mit den Ressourcen, die wir haben und lassen uns von dort entfalten. Wir tauchen mit Wurzeldüften aber auch unter die Oberfläche und stärken uns auf einer Ebene, die dem Alltagsbewusstsein nicht zugänglich ist. So nehmen die Themen oft systemische oder metaphysische Züge an.

Wurzeln wirken im Allgemeinen häufig:

  • beruhigend
  • wärmend (Die Tendenz ist stärker bei Rhizomen und bei Pfahlwurzeln. Bei sehr zerteilten Wurzeln, wie Vetiver, sehen wir eine kühlende Wirkung.)
  • nährend
  • erdend
  • verdauungsstimulierend
  • stärkend
  • ermutigend
  • entzündungshemmend
  • angstlösend
  • schmerzlösend (eher Rhizome)
  • karminativ
  • expektorierend (eher Rhizome)
  • magenstärkend (Rhizome, Pfahlwurzeln)

Biochemie der Wurzeldüfte

Häufig finden wir in Wurzel- oder Rhizomölen Sesquiterpene. Dies sind sehr stabile Verbindungen, die auch längere Zeit brauchen, um in der Destillation mit dem Wasserdampf überzugehen. Es braucht ein wenig Zeit, aber dann sind sie da. Und das reflektiert sich auch im Psychischen: Sesquiterpene unterstützen Reifeprozesse nach tiefgreifenden, vielleicht traumatischen Erfahrungen. Auch lassen sie uns am Ende das Positive erkennen, mit dem wir Heilungsprozesse abschließen.

 

Körperliche Indikationen

Körperlich bauen Wurzelöle inbesondere geschwächte Menschen auf, die vielleicht durch chronische Beschwerden hohe Energieausgaben haben. Dabei stärken diese Düfte insbesondere das Nervensystem, harmonisieren die hormonelle Stress-Achse und erlauben die bessere Wahrnehmung von körperlichen Bedürfnissen. Auf das Immunsystem haben sie einen deutlich regenerierenden Effekt. Wir finden zudem besondere Schwerpunkte in der Unterstützung des Bewegungssystems, des Verdauungssystems und der Haut.

 

Psychische Indikationen

Während Düfte aus Rhizomen vor allem unser Selbstbewusstsein stärken, uns motivieren und uns Mut machen, bauen uns Wurzeldüfte eher energetisch nach zehrenden Prozessen auf oder bereiten uns darauf vor. Das können anstrengende Arbeitszeiten sein oder chronische oder traumatische Prozesse. Sie begleiten uns zuverlässig stabilisierend.

Echter Galgant in der ganzheitlichen Aromatherapie

Er ist noch wenig bekannt, obwohl sehr gut geeignet auch in der klassischen Aromatherapie. Wenn ich euch von der psycho-aromatherapeutischen Bedeutung des Duftes erzähle, macht ihr es mir wahrscheinlich: Für Galgant (Alpinia officinarum) habe ich aktuell einen Altar gebaut! Ungelogen.

Er ist ein Ingwergewächs, wovon wir ja jetzt einige kennen: Cardamom, Ingwer selbst, Kurkuma. Oft geht es um ein Über, also Überforderung, Überwältigung, Zuviel des – naja meist Schlechten, sodass uns der Fokus, die Leichtigkeit und damit auch viel Energie verloren geht.

Dieses Über ist beim Galgant die Erkenntnis, dass man sich in Strukturen befindet, die in der Überzahl der Teilnehmenden nicht dem entsprechen, was man in sich selbst trägt. Man fühlt sich als Fremdkörper in der eigenen Umgebung. Die Energie geht einem hier flöten, weil man sich rechtfertigen, rausreden, entschuldigen will – kontinuierlich – und dabei ständig versucht, weder mit den anderen mitzulaufen, noch auf dem Scheiterhaufen zu landen. Man krampft sich damit in einen immer kleineren Aktionsradius, weshalb Galgantöl ein so hervorragendes Krampflösemittel ist – besonders im Verdauungssystem und Atemtrakt (asthmatische Bronchitis). Ist ja ganz klar, dass man solche Situationen schlecht verdauuen kann und kaum noch Luft zum Atmen hat.

Diese Art von Stress wirkt sich besonders stark auf die Bildung von Verdauungsenzymen aus, beziehungsweise ihre Drosselung. Sowohl Leber als auch Bauchspeicheldrüse können dann eventuell nur noch unzureichend Verdauungsenzyme produzieren. Ein Erkennungsmerkmal (kann auch für etwas anderes stehen) ist Meteorismus: Luft im Oberbauch. Das hat leider arge Konsequenzen im weiteren Darm und sollte daher an der Wurzel angepackt werden. Also, vielleicht an der Galgantwurzel.

 

Wie es mit Galgant gelingt, trotzdem wir selbst aber auch entspannt zu sein, könnt ihr dann im 2. Buchband lesen. Das Wie ist nicht wichtig zu wissen, um es heute zu spüren. Schnuppert in Ruhe daran, lasst es fließen, lasst euch inspirieren – das ist immer individuell. Wer das Öl noch nicht hat: Ich würze nun auch brav meine Speisen mit Galgant (gibt’s im Biosupermarkt). Man könnte das Gewürzpulver auch gut verräuchern.

Galgant ist mein wirklich dringender Geheimtipp für alle, die es immer wieder einfach nicht fassen können, ihre körperliche Unversehrtheit angegriffen sehen und/oder vor Berufsverboten stehen. Ich freue mich auf eure Feedbacks dazu!

Trivialnamen

  • Alpinia officinarum: Apotheker-Galgant
  • Fieberwurzel (Durch die zugeführte Wärme von Galgant, produziert der Körper selber weniger Hitze im Fieber, wodurch jenes sinkt.)

Galgant im Aromahandel

Es gibt von Galgant erfreulich verschiedene Produkte im Handel: Die klassisch wasserdampfdestillierte Ölvariante, den CO2-Extrakt (löst auch immer Scharfstoffe aus Rhizomen mit, d. h. der Extrakt ist hautreizender, aber hat mehr Power) und sogar das Hydrolat (yay, denn damit steigen bekanntlich die Anwendungsmöglichkeiten).

Das Raunachtsgewinnspiel

Frage:

Es gibt zwei Galgants in der Aromawelt, die bisher als austauschbar gelten. Hier besprach ich Alpinia officinarum. Welches ist der zweite Galgant?

 

Antwort:

Gesucht war Alpinia galanga, oder auch Thai-Ingwer, Großer Galgant bzw. Galangawurzel.

Spielregeln:

Die Frage ist für 24 Stunden online. Danach gibt es die Auflösung und vor allem die nächste Chance im neuen Artikel. Ihr könnt jede Frage einmal beantworten. Unter den richtigen Antworten lose ich nach den Raunächten die Gewinnerin bzw. den Gewinner aus. Insgesamt könnt ihr, wenn ihr jeden Tag die neue Frage richtig beantwortet, 12 Lose bekommen und eure Gewinnchance damit wesentlich erhöhen.

Gewinn:

Zu gewinnen gibt es mein 2. Buch! Und nein, ihr habt noch nichts verpasst: Es erscheint erst in 2022. Die Gewinnerin oder der Gewinner darf sich ein bisschen gedulden, wird aber die/der erste sein, die/der das Buch in den Händen hält. Wenn das kein Mega-Preis ist! 😀

Cardamom – der sanfte Liebhaber

Cardamom – der sanfte Liebhaber

Cardamom ist in meiner Duftpalette wie ein sanfter Liebhaber durch alle Zeiten hinweg. Ich schätze seine Vielseitigkeit bei beliebten und gleichsam besonderen Duft.Cardamom, Kaffee und Lebensgenuss Er spricht Leidenschaft fürs Leben in uns an, erinnert uns an Kaffee...

Cajeput – Nicht nur bei Ohrenschmerzen

Cajeput – Nicht nur bei Ohrenschmerzen

Cajeput ist in der Palette der klassischen Aromatherapie recht wichtig. Kinderfreundlich und gleichzeitig stark schmerzstillend. Außerdem ist's gut bei Erkältungen und äußerst hilfreich bei Ohrenschmerzen.Psycho-aromatherapeutisch weist es uns zu Situationen, die uns...

Brahmi – Der Nabel der Welt

Brahmi – Der Nabel der Welt

Das hier ist ein Neuzugang in meiner Duftpalette. Mit anderen Worten: Meine Forschungen stehen noch aus. Vielleicht hat von euch aber schon jemand Erfahrungen mit dem Brahmi Duft gemacht?Brahmi (Centella asiatica), das ist der Indische Wassernabel. Kontakt mit Wasser...