Ein weiteres kleines Werkzeug aus der Signaturtrickkiste: Wenn ihr wisst, welche Form die Wurzel einer einzuschätzenden Pflanze hat, könnt ihr davon etwas ableiten. Ich zeige euch wie. Als Pflanze stelle ich euch die psycho-aromatherapeutische Wirkung des Ingwers in Verbindung mit körperlichen Indikationen vor. Ein Sneak-Peak in den 2. Buchband.

Wurzelformen und ihre psychische Entsprechung

Die allermeisten Wurzeln von Pflanzen dienen sowohl der Befestigung der Pflanze, der Wasser- und der Mineralstoffaufnahme. Doch können sie sich in ihrer Form unterscheiden und kategorisieren lassen.

Ganz grob unterscheiden lassen sich die Typen der Pflanzen in Flachwurzler, Tiefwurzler und Herzwurzler. Sich der Form der jeweiligen Pflanzen bewusst zu sein, kann uns einige Anhaltspunkte über ihr geistiges Wirken geben:

Flachwurzler

Die Wurzel breiten sich ringförmig um die Pflanze aus und beziehen Wasser und Nährstoffe im oberflächlichen Bereich. Übertragen auf den Menschen decken viel Handlungsfläche ab und sind dadurch recht flexibel und breit aufgestellt. Sie brauchen daher auch einen gewissen Freiraum und fühlen sich schnell bedrängt, wenn es zu voll um sie wird. Mit heftigem Wind oder gar in stürmischen Zeiten haben sie große Probleme – das kann sie entwurzeln.

Um die Ressourcenvielfalt zu stärken und eher in leichte Gemütslagen zu gelangen, sind Flachwurzler interessant. Menschen, die zu viel tiefe, schwere Emotionen ertragen, werden durch den Flachwurzeleinfluss erleichtert.

Beispiele für dufte Flachwurzler sind: Fichte, Birke, Magnolie, Thuja, Rhododendron, Sommerflieder, Zierquitte, Lavendel.

Tiefwurzler

In die Tiefe Richtung Grundwasser treibend, nehmen Tiefwurzler ihre Nährstoffe und das, was sie lebendig werden lässt, aus punktuellen, aber tiefen Stellen auf. Sie sind also nicht breit aufgestellt, aber ganz tief an ihrem Punkt verankert. Tannen und Kiefern können so z. B. bis zu 30 Meter tiefe Wurzeln entwickeln. Die meisten Tiefwurzler besitzen eine Pfahlwurzel. Sie können sich oberirdisch noch filigran auf Höhenflüge begeben und sich auch im Sturm ihrer Flexibilität und Feinheit sicher sein, da sie sich tief verankert wissen. So schnell haut sie nichts um.

Praktisch finden Düfte von Tiefwurzlern Anwendung, wenn mehr Halt vielleicht auch für tiefgehendere Prozesse angesagt ist.

Beispiele für dufte Tiefwurzler sind: Cistrose, Palmarosa, Tanne, Kiefern, Wacholder, Eiche, Wacholder, Rosen.

Herzwurzler

Herzwurzler weisen Merkmale sowohl von Tief- als auch Flachwurzlern auf. Im Querschnitt zeigen sie dabei tatsächlich eine Herzform. Sie entstehen durch ihre extrem gute Anpassungsfähigkeit. Ein Tiefwurzler, der auf ein Hindernis stößt, kann sich weiter horizontal ausbreiten wie auch ein Flachwurzler, dem das Oberflächenwasser nicht genug ist, vermehrt tiefe Wurzeln ausprägen kann. So kommt es auch zu manchen Überschneidungen, wenn man sich Listen nach Wurzeltypen ansieht.

Herzwurzler haben auf uns also einen sehr adaptogenen Einfluss und sind gute Vermittler zwischen Extremen.

Beispiele für dufte Herzwurzler: Linde (das Herzthema zieht sich bei ihr durch), Lärche, Amberbaum, Zedern. Auch die eher flachwurzelnde Birke kann sich hier finden.

Hier beim Ingwer sammeln wir übrigens die Rhizome. Rhizome selbst dienen der Nährstoffspeicherung und der Verbreitung der Pflanze. Es sind gar keine Wurzeln, sondern Verdickungen der Sprossachsen. Auch Kartoffeln sind Verdickungen der Sprossachsen. Wir handeln sie schnell als Wurzelgemüse, was sie aber gar nicht sind. Mit einem zugedrückten Auge habe ich daher auch die ein oder Pflanze, deren Rhizom wir verwenden, hier in den Raunachtskalender aufgenommen. Die Dynamik ist eine sehr ähnliche und was ich hier und da über die Bedeutung und Energetik der Wurzeln schreibe, das passt auch auf Ingwer, Kurkuma und Co.

Man könnte Rhizome geistig ebenso mit Haltgebung assoziieren, aber findet zudem einen wichtigen Aspekt der Energiebewahrung in ihnen.

Eine weitere Differenzierung folgt im Artikel über die Wirkung von Wurzelölen in der 6. Raunacht.

Ingwer ganzheitlich

Ingwer gibt uns unser Leben zurück. Klingt hoch dramatisch, aber die Formel ist einfach: Er befreit uns aus dem Sog überwältigender Umstände. Das können rheumatische oder Zahnschmerzen sein, akute Verdauungsprobleme, Übelkeit, grippale Infekte mit Bronchitis oder auch Burnout.

Wenn Ingwer der richtige Duft dafür ist, brauchen sie alle die Information, dass mit dem aktuellen Lebensweg nicht mehr weitergemacht werden kann – auch wenn wir nichts lieber tun, als uns daran zu klammern und zu versuchen, die Normalität aufrecht zu erhalten. 

Wie es bei Rhizomen gern das Thema ist: Ingwer lehrt uns, mit unserer Energie zu haushalten und uns gegebenfalls anzupassen. Wir stellen uns dem, was wir nicht wahrhaben wollten, genießen dank Ingwer aber Ruhe und Frieden damit. Das macht es leicht, Änderungen ins Leben zu bringen, seien sie nur kurzfristig nötig oder als einschneidende lebensverändernde Maßnahme unumgänglich.

Trivialnamen

Er hat zwar eine lange Tradition bei uns, doch für Trivialnamen hat es nicht wirklich gereicht. Ingber, Immerwurzel, Imber sind nur andere Schreibweisen (w und b waren einst der selbe Buchstabe) oder Lautsprachen. Deshalb nur als Anekdote: Im Nepalenischen heißt Ingwer Agnimanth, was Feuerwirbel bedeutet.

Das Raunachtsgewinnspiel

Frage:

Am Rhizom des Ingwers hängen ja dann die tatsächlichen Wurzeln. Diese haben einen bestimmten Namen – welcher ist das? 

Antwort:

Gesucht waren die Adventivwurzeln. Was es nicht alles gibt!?

 

Spielregeln:

Die Frage ist für 24 Stunden online. Danach gibt es die Auflösung und vor allem die nächste Chance im neuen Artikel. Ihr könnt jede Frage einmal beantworten. Unter den richtigen Antworten lose ich nach den Raunächten die Gewinnerin bzw. den Gewinner aus. Insgesamt könnt ihr, wenn ihr jeden Tag die neue Frage richtig beantwortet, 12 Lose bekommen und eure Gewinnchance damit wesentlich erhöhen.

Gewinn:

Zu gewinnen gibt es mein 2. Buch! Und nein, ihr habt noch nichts verpasst: Es erscheint erst in 2022. Die Gewinnerin oder der Gewinner darf sich ein bisschen gedulden, wird aber die/der erste sein, die/der das Buch in den Händen hält. Wenn das kein Mega-Preis ist! 😀